Schlagwort-Archive: Rückblick

Am 22.0.2016 gewinnt der FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:0

Vom Ende einer sogenannten „Krise“: #FCBBMG_2zu0

Ich persönliche konnte ja das ganze „Krisen“Gerede nicht nachvollziehen und hielt es für medial aufgeblasenes Geschwätz. Und spätestens seit gestern sehe ich meine Vermutung als belegt an: Der FC Bayern befand sich zu keiner Sekunde in einem Formtief, sondern allerhöchstens in einem Konzentrationstief. Das wurde bereits am letzten Mittwoch beim souveränen 4:1 gegen den PSV Eindhoven klar, noch klarer aber trat diese Bestätigung gestern zutage.

Eine „Krise“ des FC Bayern München? Die hat es nicht gegeben!

Da wurde nämlich der vermeintliche „Angstgegner“ des FC Bayern, die „Fohlen“ aus Mönchengladbach, von einem zu jeder Zeit dominierenden Team aus der bayerischen Landeshauptstadt kontrolliert, spielerisch in Schach gehalten, vom eigenen Tor weggehalten, usf. Da mochte man sich ein wenig die Augen reiben ob der Dominanz der Münchner, vor allem in der ersten Halbzeit. Sieht man sich das gesamte Spiel an, kommen die Bayern auf 17 Torschüsse (Gladbach: 3) und auf 817 Pässe (Gladbach: 479) bei einer Passquote von 90,3%. Ein weiterer Beleg für die bayerische Überlegenheit:  Sie konnten über 57 Prozent aller Zweikämpfe für sich entscheiden (Gladbach: 42,7%).

Fasst man diese und weitere statistische Werte zusammen, ist das Ergebnis von 2:0 zwangsläufig und spiegelt vor allem eines wider: Die „Krise“ hat es nicht gegeben, und der FC Bayern München kann sich ab sofort wieder aufs Fußballspielen konzentrieren. Denn die nächsten Aufgaben in Pokal, Liga und Champions League warten schon, und das innerhalb der nächsten eineinhalb Wochen. Also, langweilig wird es sicherlich nicht. Zumal auch wieder bessere Mannschaften gegen die Münchner spielen werden als die Gladbacher am gestrigen Samstag.

Alles richtig gemacht, Signore Ancelotti!

Ach ja: Meine gestrige Verwunderung ob der Münchner Ausstellung hat sich während der 90 Minuten nicht bestätigt. Rafinha? Ein großes Spiel inklusive einer Zuckerflanke zum 1:0 durch Arturo Vidal. Martínez und Hummels als Innenverteiderpärchene? Sehr souverän, wenngleich sie von den Gladbacher „Stürmern“ auch nicht wirklich gefordert wurden. Daher ist das Fehlen von Kimich, Lahm und Co. nicht wirklich aufgefallen. Daher: Alles richtig gemacht, Signore Ancelotti!

FC Bayern steht im Halbfinale der Champions League, und das ist gut so!

FC Bayern-Flagge, extra gehisst in Emsdetten, NRW
Die FC Bayern-Flagge, extra gehisst in Emsdetten, NRW

Was wurde nach der Auslosung des Champions League Viertelfinales nicht alles geschrieben: Manchester United sei das einfachste Los aller verbliebenen Mannschaften, das wird quasi ein Selbstläufer, etc. Dann kam das Hinspiel in Old Trefford, und spätestens nach Schlusspfiff wussten die ganzen Schlaumeier: Na, das ist doch keine „g’mahte Wies’n“ (bayerisches Idiom für einen günstigen Ausgang, der schon im Vorhinein feststeht).

Klar, die Bayern haben die 90 Minuten gegen ManU dominiert und lagen am Ende in allen Statistiken vorne, aber Zahlen alleine lassen eine Mannschaft nicht gewinnen oder verlieren. ManU hatte einen Plan, und den haben sie ziemlich gut umgesetzt, wobei im Falle einer Doppel-Viererkette sicherlich nur Defensivfetischisten die Note „gut“ vergeben. Man könnte auch sagen: Rooney & Co. haben sich das 1:1 „ermauert“. Nicht schön, aber hey, so ist Griechenland anno 2004 unter Otto Rehhagel Fußballeuropameister geworden.

Mauermannschaften haben in der CL nichts verloren

Und gestern? Da war es erst mal nicht anders als letzte Woche, nur mit einem Unterschied: Bayern hat am Ende gewonnen dank der Tore von Mandzukic, Müller und Robben, und das in einer eindrucksvollen Art und Weise. Und damit gleichzeitig belegt: Mauermannschaften wie Manchester United haben in einem Halbfinale der Champions League nichts verloren. Und das ist auch gut so!

Fazit: Morgen Mittag wird dem FCB der FC Chelsea zugelost, dann kann die Mannschaft um Pep Guardiola die nächste Defensivkünstlertruppe aus dem Wettbewerb eliminieren. Zudem haben wir mit Mourinho & Co. noch eine Rechnung offen. Und außerdem muss sich ja irgendwer um die Verbesserung der Fünf-Jahres-Wertung der Bundesliga kümmern…

So sehen Sieger aus: Die erfolgreiche Startelf gegen ManU
So sehen Sieger aus: Die erfolgreiche Startelf gegen ManU

Bayern hat mal wieder verloren – ja, und?!

FC Bayern München TasseAusgerechnet der werte Herr Veh der Frankfurter Eintracht stimmt ein Lamento in Moll an, die Bayern betrieben mit ihrer Rotationspolitik Wettbewerbsverzerrung. Ausgerechnet. Ist das nicht derselbe Herr Veh, der noch vor einigen Wochen zwei wichtige Spieler zuhause ließ, weil es bei einem Auswärtsspiel im übermächtigen München ohnehin nichts zu holen gäbe. Ja, ja, so schnell ändern sich die Zeiten und Bewertungen und Befindlichkeiten.

Aber zurück zu den Bayern. Ja, sie haben gestern nach 53 Spielen der Unbesiegbarkeit mal wieder verloren. Ja, und, who cares?! Sie sind schon Meister, und diese ganzen Rekorde und Statistiken und Zahlenspielchen sind doch eine reine mediale Veranstaltung, die für den FC Bayern München Null Relevanz hat.

Denn eines ist wichtig: der Mittwoch, und der wird hart genug, wenngleich die Bayern als Favorit ins Rückspiel des Champions-League-Viertelfinales gehen. Denn für ManU ist es die allerletzte Chance in dieser Spielzeit, noch halbwegs erfolgreich zu sein. Ob mit oder ohne Rooney. Und dafür werden sie Gras fressen und 90 Minuten oder mehr alles tun.

Und die Bayern haben auch ja noch ein paar Ziele, womit wir doch wieder bei Statistiken und Co. sind: Sie wollen zum ersten Mal in ihrer Geschichte das Triple wiederholen, und da gilt die ganze Konzentration den nächsten vier Spielen plus zwei Pokalbegegnungen. Das ist wichtig. Und nicht ein HeimAuswärtsspiel gegen den FC Augsburg. Aller Rekorde zum Trotz.

In knapp 220 Stunden geht es zum Glück weiter [Update]

fcb emblemIn knapp 220  Stunden, genauer gesagt am 24. Januar 2014 um 20:30 Uhr, ist sie zum Glück wieder vorbei, die „stade“ Zeit. Denn dann beginnt die Rückrunde der Bundesligasaison 2013/2014 mit dem Klassiker Borussia Mönchengladbach vs. FC Bayern München.

Es bleibt also genug Zeit, die Vorrunde ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen und ein Blick zu werfen auf die kommenden Spiele.

Zahlen einer Vorrunde: 14 Siege, keine Niederlage und 7 (10) Punkte Vorsprung

Allmählich ist man als Bayern-Fan ein wenig verwöhnt: Nach der grandiosen Saison 2012/2013 machen die Bayern nahtlos dort weiter, wo sie am 1. Juni 2013 mit dem 3:2-Pokalsieg gegen den VfB Stuttgart aufgehört haben. In Zahlen bedeutet das in der absolvierten Hinrunde der Saison 2013/14: 14 Siege, 2 Unentschieden und Null Niederlagen. Macht in Summe 44 Punkte und 42:8 Tore.

Damit müssen die ersten (und einzigen) Verfolger Leverkusen und Dortmund bereits jetzt einem gut gemeinten Ratschlag Uli Hoeneß‘ folgen und das Fernglas herausholen. Und sollten die Bayern am 29. Januar das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart gewinnen, betrüge der Vorsprung auf Bayer und den BVB bereits 10 respektive 14 Punkte. Damit ist die Meisterschaft schon wieder so gut wie entschieden, oder?!

Aber auch in Champions League und DFB-Pokal sieht es nicht so schlecht aus. Die Vorrunde des Europäischen Meistercups haben die Bayern (fast) souverän mit 15 Punkten als Gruppenerster abgeschlossen, nur im letzten Spiel gegen Manchester City schwächelten sie ein wenig und mussten am Ende etwas froh darüber sein, nicht 4:2, sondern „nur“ 3:2 verloren zu haben. Andernfalls wäre nämlich der erste Platz futsch gewesen. Nur gut, dass Manchester sich der Chance offenbar nicht bewusst war, den Bayern Platz 1 noch zu mopsen.

Und im DFB-Pokal lief es bisher auch wie geplant: 5:0 gegen Rehden, 4:1 gegen Hannover und ein 2:0 gegen Augsburg sind klare Ergebnisse. Jetzt wartet im Viertelfinale bereits das dritte Auswärtsspiel der laufende Runde, und zwar beim Hamburger Sportverein.

Ausblick: Acht Auswärtsspiele in 12 Spielen, das wird nicht einfach

Was mich direkt zum Ausblick auf die nächsten Spiele bringt. So sieht der Spielplan der kommenden Wochen aus:

18. Januar: letztes Testspiel vor Beginn der Rückrunde gegen Red Bull Salzburg

Ergebnis: Null zu drei

24. Januar: Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach (18. Spieltag, 20:30 Uhr)

Ergebnis: zwei zu null

29. Januar: Auswärts-Wiederholungsspiel gegen VfB Stuttgart (17. Spieltag, 20:00 Uhr)

2. Februar: Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (19. Spieltag, 17:30 Uhr)

8. Februar: Auswärtsspiel gegen 1. FC Nürnberg (20. Spieltag, 15:30 Uhr)

12. Februar: Auswärtsspiel gegen den Hamburger Sportverein (Viertelfinale DFB-Pokal, 20:30 Uhr)

15. Februar: Heimspiel gegen den SC Freiburg (21. Spieltag, 15:30 Uhr)

19. Februar: Auswärtsspiel gegen Arsenal London (Achtelfinale Champions League Hinspiel, 20:45 Uhr)

23. Februar: Auswärtsspiel gegen Hannover 96 (22. Spieltag, 18:30 Uhr)

1. März: Heimspiel gegen FC Schalke 04 (23. Spieltag, 18:30 Uhr)

8. März: Auswärtsspiel gegen VfL Wolfsburg (24. Spieltag, 15:30 Uhr)

11. März: Heimspiel gegen Arsenal London (Achtelfinale Champions League Rückspiel, 20:45 Uhr)

Danach werden wir besser wissen, wo der FC Bayern München in der Saison 2013/2014 steht. Hoffen wir mal das Beste!