Die Geschichte eines Mitgliedsausweises – die Auflösung

Meine Mitgliedskarte

Gestern hatte ich es angekündigt: Zu meinem Mitgliedsausweis, den ich seit Sommer 2013 mein Eigen nenne, gibt es eine schöne Geschichte, die ich hier zum Besten geben will.

Angefangen hatte es damit, dass wir am Abend des 24. Mai 2013 beisammen saßen  und darüber philosophierten, wie das morgige Champions-League-Finale ausgehen werde. Klar war uns allen: Wenn es dem FC Bayern München zum dritten Mal binnen vier Jahren nicht gelingen sollte, den Henkelpott zu holen, wäre die bisherige grandiose Saison Makulatur. Vor allem, weil der Gegner Borussia Dortmund hieß.

So wurde es später und später, und immer neue Aspekte kamen hinzu, warum es die Bayern unbedingt schaffen müssen und wohl auch werden. Und auf einmal wusste ich, was ich ganz persönlich zu einem positiven Ausgang des Finales in Wembley beitragen kann: ich werde Mitglied des FC Bayern München. Und zwar heute noch, einen Tag vor dem Endspiel.

So ging ich nach Hause, klappte mein Macbook auf und begab mich auf fcb.de. Dort fand ich nach einigem Suchen den passenden Link, der mich zum Onlineformular führte, mit dessen Hilfe ich Mitglied meines Lieblingsvereins werden sollte. Und das nach fast 40 Jahren Fan-Dasein. Tja, wie wir alle wissen: Es hat geholfen. Und wie!

Michael Hülskötter

Ich bin Blogger und Fußballfan, und beides aus Leidenschaft. Genau aus diesem Grund ist das Blog entstanden, denn ich will endlich auch mal über Fußball schreiben. Und zwar so, wie es mir gefällt.

Kommentare

Kommentar(e)

Ein Gedanke zu „Die Geschichte eines Mitgliedsausweises – die Auflösung

Kommentare sind geschlossen.